Montag, 9. April 2018

Frau Karla trifft Astrid

Heute nun der letzte Teil meiner kleinen "Named" Serie. Zwar habe ich noch die Tyyni Cigarette Trousers zugeschnitten, das aber bereits seit mindestens sechs Monaten und ich verspüre keine Lust, sie zu nähen, obwohl ein erstes Modell, das ich jedoch nie verbloggt habe, eigentlich ganz vielversprechend war. Deutlich weiter bin ich mit dem Rock "Rene" aus schwarzem Wollstoff. Er ist bis auf den Reißverschluss, mit dem ich nicht zufrieden war, im Grunde fertig, hängt aber seit mindestens drei Monaten auf einem Bügel und wartet ebenfalls auf seine Fertigstellung.

Deswegen nun zunächst: "Named, die Letzte".

Genäht habe ich die "Astrid Wrap Pants" bereits zum zweiten Mal. Meine erste trage ich nicht häufig aber gerne und etwa fünf Mal im Jahr darf sie meinen Kleiderschrank verlassen. Der helle Stoff hält mich davon ab, sie öfter anzuziehen, so dass ich die Hose nun aus dunkelblauem, dünnen Wollstoff genäht habe, weil mir ihr Stil sehr gut gefällt.


Das Besondere an der Hose ist, neben den weiten Beinen, dass sie gewickelt wird und keinen weiteren Verschluss besitzt. Nähen kann man die "Astrid Wrap Pants" als lange oder kurze Hose. Da ich keine kurzen Hosen trage, wird es diese hier leider nicht zu sehen geben. Ich würde mich aber sehr freuen, diese bei anderen zu sehen, weil der Schnitt sehr schön ist und definitiv mehr Beachtung verdient.


Im Internet findet man manchmal Bilder, bei denen der gewickelte Teil der Hose unschön absteht. Wenn man sie fest schnürt, ist dies jedoch selbst im Sitzen eigentlich kein Problem. Wenn mir ein "Aufsperren" an meiner hellen Hose aufgefallen wäre, hätte ich keine zweite genäht.

Quelle: 079_01_Astrid_Instructions.pdf.

Damit das Band nicht verrutscht sind die Gürtelschlaufen allerdings dringend notwendig. 


Die beiden sich überlappenden Vorderteile der Hose sind (spiegelverkehrt) gleich geschnitten. Das rechte Vorderteil hat ein etwas kürzeres Wickelband und wird an der linken Seite durch eine kleine Öffnung gezogen.

Auf den Fotos sieht man ganz gut, dass ich das Nähen von Abnähern in empfindlichen Stoffen noch etwas üben sollte. In einem Nähkurs stockte der Lehrerin beinahe der Atem als sie mir beim Nähen von Abnähern zusah. So schlimm finde ich sie dann aber doch nicht... Und die allermeisten Stoffe verzeihen mir mein Verriegeln am Ende, so dass die Abnäher trotzdem "sanft auslaufen". OK, dieser feine "Anzugstoff" ist allerdings etwas zickig...


Zur Hose trage ich "Frau Karla" von Fritzi Schnittreif. Dabei handelt es sich um ein weit geschnittenes Shirt mit 3/4 Arm, überschnittenen Schultern und U-Bootausschnitt, das sehr schnell genäht ist. Im Internet findet man über die Bildersuche unzählige ansprechende "Karlas". Dabei scheint es sich einfach um einen sehr gelungenen Schnitt zu handeln. Ohne Coverlock würde ich ein schmales Bündchen in den Ausschnitt nähen. Dank derselben habe ich den Stoff einfach nach innen gelegt und festgesteppt. Mir gefällt diese Art des Ausschnitts bisher am besten.

Der Spaß am Nähen von Shirts hält an. Ich bin total begeistert aber auch erstaunt, dass ich an ihnen tatsächlich meinen kleinen Perfektionismus ausleben kann, denn eigentlich handelt es sich ja nur um ein Rücken-, ein Vorderteil und Ärmel. Trotzdem unterscheiden sich die verschiedenen Schnittmuster, die ich bisher ausprobiert habe, tatsächlich und ich bin immer noch auf der Suche nach dem perfekten Schnitt.


Alle Schnittmuster von Named, die ich in den letzten drei Wochen hier gezeigt habe, sind wirklich empfehlenswert und von mir nicht ohne Grund zum wiederholten Male verwendet worden.

Genäht habe ich die Kleidungsstücke alle im Februar oder März. Die Monate waren anstrengend und ich habe das Nähen bekannter Schnittmuster mit garantiertem Erfolg als sehr entspannend empfunden. Mit dem Steigen der Temperaturen, habe ich nun Lust auf Neues und das Gefühl, dass die reine Kleiderzeit zu Ende ist. Die rote Hose beim letzten Me Made Mittwoch war sicherlich nur ein Anfang. Ich bin gespannt.

Allen LeserInnen eine schöne Woche!
Nina

Kommentare:

  1. Gefällt mir sehr gut, ich mag so "Wickelkram", sie sitzt sehr schön. Ginge auch in rot.....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön für uns, dass du deine Experimentierfreude hier teilst!
    Die Hose mag ich an dir auch gerne. Das Shirt erfüllt optisch auch meine Kriterien zum perfekten Shirt, aber ich frage mich natürlich, was ein Shirt für dich zum "perfekten" Shirt macht? Zu dem Thema hast du dich mit Claudia sicher schon gut austauschen können, oder?
    Ich nähe Abnäher übrigens gerne so, dass ich mein Handmaß direkt neben die Nahtlinie lege. So verrutscht nichts und ich habe eine Führungslinie. Die letzten Stiche kleiner und dann einige Stiche hinter dem Stoff, so dass sich Ober- und Unterfaden verzwirbeln hat bisher immer gehalten.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen