Mittwoch, 6. Dezember 2017

Mein größter Misserfolg 2017

Beim Me Made Mittwoch werden Woche um Woche stolz die neuesten Nähprodukte gezeigt, von den Misserfolgen oder von dem langen Weg zum zufriedenstellenden Ziel berichtet dabei kaum jemand. Dies ist ein Grund, warum sich das MMMTeam zu Beginn des Jahres überlegt hat, dies zu thematisieren.

Meine größte Überraschung war definitiv das Kobe Dress von Papercut Patterns. Ich wollte etwas Neues ausprobieren. Mir gefielen der lockere Fall und der interessante gefaltete Ausschnitt. Es schien das perfekte Kleid für einen heißen Juli zu sein.


Ich habe das Kleid aus einem flattrigen Viskosestoff vom Schrottplatz in Münster - oder irgendwo in der Nähe, Sybille (Büro für schöne Dinge) fuhr durch idyllische Dörfer und an vielen Weiden, Kühen und Wiesen vorbei bevor wir ankamen und ich hatte die Orientierung komplett verloren - genäht, dessen Muster mich an kleine Blumentöpfe erinnert.


Und das war das Ergebnis. Da das Kleid nach einer kurzen Trauerphase im Müll verschwandt, habe ich heute nur Spiegelfotos.


Ein Sack hätte möglicherweise eleganter ausgesehen...


Zugeschnitten hatte ich Größe XS/S, die meinen Maßen fast zu 100 Prozent entspricht. Angezogen fühlte sich das Kleid nach Größe XXXL an. 

Die Reaktionen bei Instagram waren entsprechend:



Nein, ich stehe nicht vor einem Zerrspiegel, sondern vor meinem Flurspiegel, der normalerweise 4 Kilo weniger zeigt, so dass jede Frau gerne davor verweilt.
Bei Papercut sieht man, dass das Model ein sehr schmales Band um die Taille trägt. Nachdem ich eins meiner potentiellen Weihnachtskleider "Imani" La Maison Victor aus einem einfachen Stoff Probe genäht habe und es nur mit dem dafür vorgesehen Gürtel gut aussieht, frage ich mich allerdings, ob dies Kleid gesäumt und mit Gürtel nicht doch eine Chance verdient hätte.


Vor fünf Monaten war ich einfach nur entstetzt.

Ich bin gespannt, wie viele heute am MottoMMM teilnehmen. Es ist schließlich interessant zu erfahren, welche Schnittmuster nicht funktionieren oder zumindest gewarnt zu werden.

Am Sonntag geht es dann hier und auf dem MMMBlog mit dem Weihnachtskleid Sew Along weiter. Falls es mal wieder hell sein sollte, während ich zuhause bin, gibt es dann auch Fotos von "Imani" und meinen Fortschritten mit der Weihnachtskleidnäherei. Ich freue mich drauf!

Kommentare:

  1. Hmm, mit einem Gürtel hätte das Kleid eventuell noch was werden können; Oversize finde ich allerdings prinzipiell schwierig, da müssen genau der richtige Stoff mit genau dem richtigen Schnitt und genau der richtigen Statur zusammentreffen (und ich persönlich mag Oversize generell einfach gar nicht).
    Das Muster finde ich allerdings cool :D

    Ich glaube, es gibt kaum professionelle Schnittmuster, die gar nicht funktionieren (Möchtegern-Indie-Schnittdesigner ohne Fachwissen mal ausgenommen); meistens hat man eher den falschen Stoff erwischt oder der Schnitt ist nicht für die eigene Statur geeignet.
    Bei einem so großflächigen Kleid hat man aber immerhin dann die Chance, noch etwas anderes aus dem Stoff zuzuschneiden. Ich kann aber auch verstehen, wenn man das Teil einfach in die Tonne pfeffert. Wenn man mit einem Teil zuviele Frusterlebnisse hatte, ist nicht immer die Motivation da, es nochmal zu versuchen ...

    AntwortenLöschen
  2. Ich würd in der Taille ein Gummi einbauen oder eben mit Gürtel. Der Sack hat auf jeden Fall eine zweite Chance verdient. Der Stoff ist schön.

    AntwortenLöschen
  3. Schade um den schönen Stoff, aber ich kann dein Entsetzen verstehen. Ich glaube, ich hätte auch nicht mit einer zweiten Chance geliebäugelt, dafür wäre ich zu enttäuscht gewesen. Aber nun weißt du ja, wie du dir vielleicht für den nächsten heißen Juli ein flatteriges Sommerkleid nähen kannst.
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  4. XXS hätte ich mir auch ein klein wenig schmaler vorgestellt ;-). Ich glaube, da hätte ich auch keine Rettung versucht, den Stoff aber sicher mit einem anderen Schnittmuster noch mal zugeschnitten.
    LG Malou

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube, dass Kleid lebt auch von dem Layering Look und der Transparenz. Hatte ein ähnliches Modell auch mal in den 90ern mit undurchsichtigem Stoff versucht und es sah wie ein Nachthemd aus. Es gibt Schnitte, die verzeihen echt nichts. Da bestellt man sich am Besten gleich den Originalstoff.
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  6. Welche Größe wohl das Modell trägt? Bei ihr sitzen die Ärmel ja an der richtigen Stelle. Der Schnitt ist aber trotzdem schön, er müsste nur verschmälert werden.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  7. Ganz ehrlich: das Ding kann nix! Da hast du vollkommen recht. Das Schöne ist, dass man aus solchen Sachen lernt; leider hat ein schöner Stoff dafür leiden müssen.
    Ich finde es richtig mutig von dir, den "Fehltritt" zu zeigen. Danke!
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Hihi, ganz wunderbar daneben! Aber verschmälern und mit Taillenbetonung würde ich dem doch eine Chance geben. Danke für Deinen Zeige-Mut, wir haben glaube ich alle solche nicht so vorteilhaften Fails mal produziert... LG! Tanja

    AntwortenLöschen
  9. Interessant die Bilder der Originals mit deinem Kleid zu vergleichen. Kleiner geht ja kaum. Die Bluse sieht auf den Fotos auch klasse aus, schade, dass du nicht wenigstens das Kleid zerschnitten und aus dem Stoff noch was gemacht hast, LG Anja

    AntwortenLöschen
  10. Hhhmmm, manchmal ist der Grat zwischen genial und uups sehr schmal. Den Schnitt finde jedenfalls wunderschön.
    Leider habe ich vom Mottotag erst heute gelesen. Die Idee finde ich sehr gut und hilfreich. Denn man denkt oft, nur man selbst alleine fertigt UUPS.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen