Mittwoch, 1. November 2017

Ruri Sweatpants von Named mit Änderungen

Das wird das Jahr der Hosen, ich sollte meinen Blog umbenennen. Denn heute stelle ich schon wieder ein Hosenschnittmuster vor, das mich - nach zwei Anpassungen und mit dem richtigen Stoff - sehr begeistert.


Welcher Schnitt hat es mir diesmal angetan? Die Ruri Sweatpants von Named. Auch dieses Schnittmuster hatte ich für meinen Segelurlaub Anfang Oktober verwendet, um eine bequeme Hose an Bord tragen zu können, denn Sweatpants müssen bequem sein und diese fand ich schick und besonders.


Named empfiehlt mittelschweren Sweatshirtstoff oder ähnliches mit Stretch. Da ich mit Hosen bis dahin wenig Erfahrung hatte, habe ich zunächst einen blauen Romanit aus meinem kleinen Lager verwendet. Die Hose war schnell genäht. Ein erster Blick in den Spiegel begeisterte mich, ließ mich allerdings auch an Skihosen aus den 60er Jahren denken. 

Ruri hat seitliche Taschen, ist schmal geschnitten und läuft konisch zu. Named sieht am Saum einen Druckknopf vor, der den Skihosen-Effekt für mich verstärkt. Diesen habe ich jedoch weggelassen. An der Rückseite des Hosenbundes wird ein Taillengummi eingezogen. Der Hosenschlitz hat keine Funktion und ist geschlossen.

Quelle: 104_01_Ruri_Instructions.pdf

Ich mag die Hose, werde sie aber vermutlich nur zuhause oder zum Sport tragen, da sie mir zu leger ist. Der Romanit pillt zudem bereits ein klein wenig.

Die Hose begeisterte mich jedoch so sehr, dass ich bei Maja Stoffe Stoff für eine weitere Hose kaufte, die mich auf die Azoren begleiten sollte. 

Ganz entspannt unter Motor in Ruri Sweatpants
Genäht habe ich sie am Samstag Vormittag, Mittags ging es dann mit der neuen Hose im Gepäck Richtung Flughafen. Sie ist also wirklich schnell genäht. Ich habe dazu fast ausschließlich meine Overlock verwendet.


Leider musste ich feststellen, dass der Stoff für die Hose nicht geeignet ist, da er zwar wunderbar weich ist aber leider seine Form verliert. Bereits nach wenigen Stunden hatte sich die Hose um mindestens zwei Größen geweitet und der Hosenboden hing fast an den Knien. Der vordere Bund, der kein Gummi enthält, weitete sich ebenfalls und stand zwei Zentimeter ab. Sehr ärgerlich, da der Stoff nicht gerade günstig war und mir sehr gut gefällt. Auch diese Hose wird deswegen vermutlich ausschließlich zuhause und zum Sport getragen werden. Neunzig Minuten Yoga oder sechzig Minuten Pilates schafft sie ;-)).

Die Hose macht jede Bewegung mit...
Ein weiteres Problem waren die Taschenbeutel, die sehr gerne nach außen krabbelten. Da ich ansonsten jedoch immer noch vom Schnitt begeistert war, musste eine dritte Hose - mit zwei Änderungen - her, die ich auch auf der Straße tragen möchte. In meinem Stoffdepot fand ich 1,40m eines festen Strickstoffes unbekannter Zusammensetzung, der vermutlich vom Marc Aurel Outlet stammt. Dieser hat für die Hose gerade gereicht.


Um nicht ständig die Taschen an den Ort ihrer Bestimmung zurückpfriemeln zu müssen, habe ich die Taschenbeutel bis zum Taillenband verlängert und an diesem festgenäht.


Oben links sieht man die Taschenbeutel, die zum Schnittmuster gehören. Ich habe diese auf das Schnittteil der vorderen Hose gelegt, den jeweiligen Umriss auf eine Folie übertragen und bis zur oberen Kanten verlängert. Unten rechts sieht man meine Taschenbeutel.

An der Hose sieht das dann so aus:


Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Die Taschenbeutel bleiben dort, wo sie hingehören: in der Hose.


Da ich auch mit der Gummilösung nicht zufrieden war, weil sich gerade bei der Hose aus dem dehnbaren Sweat der Bund nach zwei Stunden des Tragens nach außen wölbte, habe ich auch in den vorderen Bundteil ein Gummi eingezogen.


Dabei ist das Gummiband vorne nur ca zwei Zentimeter kürzer als der eigentliche Bund, da der von ihm ausgeübte Zug keine Falten im Bund hervorrufen soll. Es soll einfach nur verhindern, dass sich der Bund nicht ungehemmt weitet und die Hose am Bauch anliegt. Auch das funktioniert gut.



Im Gegensatz zur gemusterten Sweathose wirft diese am Popo kaum Falten.



Der Me Made Mittwoch steht heute unter dem Motto "Alltagskleidung". Diese Hose habe ich am Wochenende genäht und am Montag auf Tragbarkeit hin getestet. Ich hatte frei und bin deswegen am Vormittag beim Stoff zuschneiden und stecken unter anderem knieend auf dem Boden rumgerutscht, war einkaufen und bin Fahrrad gefahren. Die Hose hatte am Abend kaum Tragespuren und wird mich in den nächsten Wochen in meinem Alltag sicherlich häufig begleiten. Ob Sofa oder Arbeit, sie macht sich überall gut und ist extrem bequem.

Meine oben beschriebenen und unten zusammengefassten Änderungen werde ich bei einer möglichen vierten Hose auf jeden Fall beibehalten.

Gerne würde ich die Rumpfhöhe der Hose (will sagen: der Bund soll tiefer sitzen) um ca zwei Zentimeter verkürzen, da ich tiefer sitzende Hosen eigentlich lieber mag. Falls jemand eine Idee hat, wie ich das erreiche und trotzdem die Form der Taschen beibehalten kann, würde ich mich über eine Anleitung sehr freuen.


Änderungen:
  • Hose um ca drei Zentimeter verlängert
  • In der Taille Größe 36, an der hinteren Mitte zusätzlich ca einen Zentimeter entfernt, an der Hüfte Größe 38 und an den Waden Größe 42 + ein Zentimeter auf jeder Seite damit meine zarten Waden Platz finden; näehenistwiezaubernkönnen... Die Hose passt!
  • Druckknopf am Saum weggelassen
  • Taillengummi auch vorne eingezogen
  • Taschenbeutel zum Bund hin vergrößert und an ihm festgenäht
Ich bin gespannt, was ich heute beim ME MADE MITTWOCH entdecken kann.

Allen LeserInnen wünsche ich einen schönen Feiertag!

PS: Ich hoffe, dass man auf den Fotos etwas erkennen kann. Bei mir erscheinen sie auf verschiedenen Geräten sehr unterschiedlich. Auf meinem Laptop sieht man die Details sehr gut. Auf meinem Tablet eher nicht...

Kommentare:

  1. Danke für deinen ausführlichen Post. Ich habe die Ruri auch genäht (und gebloggt) und kann mich deinen Worten nur anschließen . Toller Schnitt, kleine Änderungen sind nötig, aber individuell. Die Taschenbeutel habe ich genau so wie Du behandelt.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  2. Das letzte Exemplar ist wirklich eine toll perfektionierte Hose (wobei die anderen ja auch schon sehr ansehnlich sind...aber rausgraulende Taschenbeutel nerven sehr). Um die Leibhöhe zu reduzieren würde ich vermutlich als erstes testen, ob nicht ein cm in der Bundbreite weniger und einer in der Hosenhöhe schon das gewünschte Tragegefühl ergibt. Dann hättest du noch ein wenig Abstand zwischen Tascheneingriffoberkante und Bund, könntest den Sitz des Tascheneingriffs aber an der Stelle lassen.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DANKE!! Ich werde das ausprobieren.
      Herzliche Grüße und bis bald! Nina

      Löschen
  3. Das du einmal Hosenfan wirst, sehr erstaunlich.
    Ich hätte gerne such drei solche Alltagsgosen!
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
  4. Nachdem du wirklich unglaublich schöne und zahlreiche Kleider im Schrank hast, wundert es nicht, dass nun die Hosen dran sind. Mit so lässigen Hosen auch "Nicht-Webstoff" tue ich mich bislang etwas schwer, daher finde ich Deine Erfahrungen sehr spannend. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für Deinen ausführlichen Erfahrungsbericht! Ich habe den Ruri-Schnitt hier auch schon liegen, auch schon die ersten Anpassungen eingezeichnet. Mit dem Nähen wollte ich ehrlich gesagt warten, bis Du Deine Ruris gebloggt hattest- mit Recht, denn nun kann ich Deine Änderungen übernehmen, lieben Dank dafür!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schön erklärt mit deinen Taschenänderungen und ich kann alles wunderbar erkennen.
    Die endgültige Version steht dir auch ganz hervorragend!
    Mir scheint du hast einfach genug schöne Kleider und brauchst einfach mal Abwechslung. Bitte nicht den Blog umbenennen :-)
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Ah, du bist auf den Geschmack gekommen, sehr schön und Hose Nummer 3 sieht klasse aus.
    Gerade bei Hosen ist für eine gute Passform auch immer die richtige Stoffqualität mitentscheidend; ich bin da mittlerweile immer sehr wählerisch und du testest dich ja gut durch, : ).
    Ich mag es auch lieber, wenn Hosen hüftiger sitzen und würde so vorgehen, wie Bele es vorschlägt.
    Übrigens finde ich ja den Druckknopfverschluß am Saum ein sehr schönes Detail, aber das ist natürlich Geschmacksache.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe dir recht: Der Knopf ist ein schönes Detail aber der dann sehr schmale Hosensaum passt nicht zu meinen Beinen.
      Viele Grüße, Nina

      Löschen
  8. Wow, was für mühe und Arbeit bis zur Perfektion... Danke für die ausführliche Beschreibung! Da sieht man wie viel auch am Stoff hängt... böd wenn ein teurer stoff nicht funktioniert! Krass wie produktiv du bist! Lg Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Danke Nina, für den ausführlichen Post! Deine Hose gefällt mir gut, ganz besonders gefallen mir die geformten Tascheneingriffe. Und die Tatsache, dass die Hose im Hohlkreuzbereich ein Gummiband hat. Denn das macht sie sehr figurfreundlich.
    Viele Grüße, Birgit
    PS: Ich konnte meine Augen während des Lesens nicht von den Softclox lassen ...

    AntwortenLöschen