Mittwoch, 25. Oktober 2017

Alexandria Peg Trousers addicted

Die "Alexandria Peg Trousers" von Named Clothing ist nach Vogue 1027 wieder so ein Schnittmuster, das ich jahrelang ignoriert habe und das nun plötzlich gleich in dreifacher Ausfertigung in meinem Kleiderschrank hängt und ich bin mir sicher, dass mindestens eine vierte Version entstehen wird. Denn seitdem die Hosen fertig sind, trage ich eine davon gleich mehrmals wöchentlich.

Wie es dazu kam?

Als ich mir vor gut vier Wochen Gedanken über meine Urlaubsgarderobe machte, fiel mir auf, dass mir definitiv Hosen fehlen. Ich hatte einen Segelurlaub gebucht. Es sollte innerhalb von zwei Wochen von den Azoren (Sao Miguel) nach Madeira gesegelt werden.

Da ich mir bezüglich des Wetters sehr unsicher war - Klimatabellen sagten nahezu täglich Regen und Sonne im Wechsel sowie Temperaturen knapp über 20 Grad voraus, dies wurde auch von meiner kleinen Wetterapp bestätigt - plante ich vom Bikini bis zur Skiunterwäsche (wir sollten mindestens drei Nächte auf offener See verbringen) alles einzupacken. 


Klar war, dass ich auch mindestens zwei, besser drei Hosen mitnehmen sollte. Ein Blick in den Kleiderschrank ergab, dass dort zwar noch einige wenige hängen, sie mir aber nicht mehr gefallen. Zudem wollte ich unbedingt bequeme Hosen, da man auf einem Segelboot entweder viel Zeit sitzend im Cockpit verbringt oder auch mal körperlich arbeiten muss. Als Frau habe ich hier aber das Glück, dass die körperlich anstrengenderen Handgriffe gerne von Männern übernommen werden und trotz meiner ausgeprägten Erwartung, gleichberechtigt behandelt zu werden, lasse ich den körperlich kräftigeren Männern da sehr gerne den Vortritt. Segel in tiefster Nacht auf dem Vorschiff zu wechseln gehört nicht zu meinen bevorzugten Tätigkeiten...

Ich wollte eine Hose, die bequem wie eine Jogginghose ist, aber nicht unbedingt wie eine solche aussieht. Dazu fiel mir die "Alexandria Peg Trouser" ein, die mich bisher zu sehr an einen Freizeitschlabberlook erinnerte, um sie zu nähen, zum Segeln schien sie perfekt zu sein.

Die Alexandria Peg Trouser besitzt ein breites Gummiband in der Taille, geschwungene Seiten- und aufgesetzte Taschen für hinten. Da kein Reißverschluss vorgesehen ist, muss ihr Bund mindestens so weit sein, dass er über die Hüften passt. Zu den Knöcheln läuft die Hose schmal zu.

 

Ich hatte sie bisher nur im Netz gesehen und immer wieder gehört, wie toll der Schnitt sein soll. Die Bilder gefielen mir meist, dennoch dachte ich immer: Das ist nichts für mich. Eine Hose mit Gummizug trage ich nur beim Sport. Oder wenn ich einmal richtig alt bin, denn die einzige Person, die ich kannte und Hosen mit Gummizug trug, war meine Oma.


Aber für einen Segelurlaub konnte ich sie mir sehr gut vorstellen. Da sie schnell genäht ist und mir der erste Versuch aus Polyesterwachsprint (mittlere Hose) überraschend gut gefiel, entstanden innerhalb kürzester Zeit gleich drei Hosen aus unterschiedlichen Stoffen.



Alle drei duften dann tatsächlich mit auf die Azoren reisen, wobei sich die Polyesterhose, die sich keinen Mikrometer dehnt, als nicht ganz so bequem wie erhofft herausstellte.

Die grüngemusterte Hose aus dünnem Viskosecrepp habe ich hingegen sehr gerne getragen.



Auf Santa Maria (Azoren) begleitete sie mich auf einem Inselausflug, bei dem wir unter anderem Christoph Kolumbus begegneten, der auf seiner Heimreise von Amerika Sao Miguel ansteuerte und möglicherweise auf dem selben Boden einer Kirche stand, auf dem auch ich oben stehe.

An der Alexandria Peg Trouser gefallen mir die Taschen besonders gut, da eine der beiden vorderen Falten im oberen Bereich über den Tascheneingriff gelegt wird. Das ist ein kleines, besonderes Detail. 


Und diese Hose aus schwer fallendem Viskosecrepp wird mir in diesem Herbst sicherlich noch viel Freude bereiten. Ich habe sie nicht nur auf der Hin- und Rückreise getragen, sondern - kaum war sie nach der Wäsche halbwegs trocken - bereits mehrmals auch zuhause bzw. zur Arbeit.


Sie ist super bequem. Ich werde auf jeden Fall noch eine aus einem ähnlichen schwarzen Stoff nähen. Mit diesem Material wirkt sie im Gegensatz zu den anderen beiden fast ein wenig edel. Den Stoff habe ich im Sommer bei einem Parisbesuch mit Nähfreundinnen bei Marché de Saint Pierre gekauft.

Beim Me Made Mittwoch begrüßt uns heute Katharina! Ich bin gespannt, was sie zeigen wird und freue mich auf alle anderen Beiträge.

Und nun einige Impressionen von meiner Segelreise.

Küste von Sao Miguel, Azoren


Landausflug auf Santa Maria, Azoren






Meer  - Ozean - Weite - Wasser - Wind - Welle zwischen Santa Maria und Madeira





Küste von Madeira




Sandstrand von Porto Santo




Und die Santa Maria, die mich mit Hilfe von Andreas (Andreas Kreutzer Segelreisen) sicher nach Madeira gebracht hat.
Andreas und der zufällig zusammengewürfelten Crew danke ich für die zwei unvergesslichen Wochen.


Kommentare:

  1. Oh, was für eine herrliche Reise. Die Azoren reizen mich schon viele Jahre. So eine schlamperhose, die gut aussieht, ist im Urlaub sicher super nützlich. Und tatsächlich sieht man den gummizug nicht, wenn man was langes drüber trägt. LG Anja

    AntwortenLöschen
  2. Ja, bei Hosen mit Gummizug im Bund bin ich auch skeptisch, aus den gleichen Gründen, die du aufgezählz hast. Aber es funktioniert, habe ich festgestellt, wenn der Schnitt stimmt, so etwa bei meiner Laufsteghose und bei deiner Alexandria auch. Übrigens hat deine Hose eine beneidenwert tolle Rückansicht.
    Und den Gummizugbund muss ja keiner sehen, wenn das Oberteil locker drüber fällt.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin auch ein grosser Fan der Alexandria Peg Trousers, für eine Bequemhose finde ich sie auch sehr "angezogen". Und Deine Urlaubsfotos - herrlich! Ich segel ja gern mit, bin aber ansonsten sehr untalentiert und zumindest an der Pinne nicht zu gebrauchen... LG, Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbar, vor allem die graue Hose in uni gefällt mir. Lässig aber nicht zu lässig. Schöne Urlaubsbilder, wahnsinn! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  5. ich bib total überrascht und begeistert! diese hose hat was total modernes und trendiges legere und steht dir dermassen gut, dass ich beim ersten anblick WOW! ausgerufen habe! was für eine überraschung! es steht dir hervorragend! beosnders gut gefällt mir aus dem ersten bild mit dem schwrazen shirt.

    AntwortenLöschen
  6. Nina in Hosen - eher ungewohnt aber total lässig. Auch ich bin überrascht, wie cool eine Gummizug-Hose daher kommen kann. Lässig aber mit einem edlen Anflug finde ich vor allem die graue Version. Vielleicht sollte ich mich doch endlich mal an Hosen trauen...?
    Tolle Fotos, die Lust auf Meer machen.
    Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Hosenschnitt ist wie für Dich gemacht. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Ergebnis sehr vom verwendeten Stoff abhängt.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  8. Oh ha, ich weiß gar nicht was ich gerade besser finde deinen Segelurlaubsbilder oder die Hosen... ich liebe meine Ludwig lässig chino mit Gummizug oben auch sehr und hätte es vorher nicht erwartet... lg Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Ich war dem Schnitt gegenüber etwas misstrauisch, auch weil die meisten Hosen nur von vorne zu sehen sind, aber deine sitzt auch hinten dermaßen gut, dass ich mir überlege, mir den Schnitt auch zu kaufen.
    Tolle Fotos!
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen