Sonntag, 30. April 2017

Ein Kleid nach einem Vintage-Schnittmuster aus den 60er Jahren

Meine Burda-Sammlung verrät, dass ich alte Schnittmuster mag. Genau so begeistert bin ich von Einzelschnitten ab den 40er Jahren. Einige wenige besitze ich, die meisten habe ich noch nicht verwendet. Bei Instagram sah ich dann ein Schnittmuster, dass mich so begeisterte, dass ich es mir ausgeliehen und sofort genäht habe. Liebe Maienfee, ganz herzlichen Dank dafür!

Und meine Erwartung wurde nicht enttäuscht.

 

Der Marian Martin Schnitt ist ca von 1964. Einfach zu nähen, anschaulich erklärt und wie gemacht für meine Figur. Ich habe das Kleid ohne Änderungen genäht. Alleine an den Prinzessnähten oberhalb der Brust habe ich ca einen Zentimeter weggenommen.


Während des Nähens habe ich mich allerdings gefragt, ob der Stoff tragbar sein wird. Er ist so fest und steif, dass zwar das Nähen ein reines Vergnügen ist, weil sich der Stoff nicht verzieht, ich fragte mich aber wie er sich am Körper anfühlen wird. Überraschenderweise trägt er sich ganz gut und passt zum Schnitt da der Stoff Volumen aufbaut und der Rock damit von selbst ein wenig absteht.

Geschlossen wird das Kleid an der Seite mit einem nahtverdeckten Reißverschluss. Die Knopfleiste ist nur Fake. Das gefällt mir, da sie so nicht aufsperren kann.





Der Rock besteht aus einem Rechteck, das in Falten gelegt wird. Ich habe das Schnittteil bereits für einen weiteren Rock benutzt. Es gefällt mir sehr gut und wird sicherlich noch häufiger von mir verwendet werden.


Häufig überlege ich, ob ich tatsächlich lange Ärmel an ein Kleid nähen soll, da eine Strickjacke darüber häufig etwas merkwürdig aussieht und das Kleid zudem recht "angezogen" wirkt. Bei diesem Kleid bin ich froh, dass ich mich für die dreiviertel Ärmel entschieden habe. Sie passen perfekt zum Stil des Kleides.


Von hinten werfen die Schultern wie so häufig Falten. Wenn ich die Arme nach vorne strecke, brauche ich das Mehr an Stoff allerdings.


Insgesamt bin ich mit dem Kleid sehr zufrieden. Es gefiel mir so gut, dass ich gleich ein zweites in einem sehr geliebten Stoff zuschnitt. Dieses fristet jetzt zunächst ein UFODasein, da es viel zu weit ist und der Crepestoff dem Kleid durch seinen schweren, fließenden Fall nicht gerecht wird. Ä R G E R L I C H! Und für mich zudem etwas unerklärlich, wie sich die beiden Kleider so unterscheiden können.


Habt ihr auch alte Schnittmuster zuhause und traut euch nicht? Vielleicht macht mein Beispiel ein wenig Mut, die Vintage Schnitte zu testen.



Allen LeserInnen wünsche ich einen schönen ersten Mai!
Herzliche Grüße, Nina

Kommentare:

  1. Das Kleid steht dir ausgezeichnet :) Die Ärmel finde ich ganz toll, ich mag die Länge momentan auch sehr!
    Liebe Grüße,
    yacurama

    AntwortenLöschen
  2. Wundervolles Kleid! Mir gefällt besonders die Schnittführung im Oberteil. Es erinnert mich an ein Mantelkleid, weshalb die 3/4 Ärmel meiner Ansicht nach vortrefflich dazu passen. Vintage-Schnitte habe ich bisher nicht gekauft, ich fürchtete zu viele Anpassungen. Muss scheinbar gar nicht so sein ... Liebe Grüße, Manuela

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr schöner Schnitt und deine Umsetzung finde ich sehr gelungen.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Der Schnitt ist wirklich süß und Dein Stoff passt sehr gut dazu. Also ich sehe keine Falten im Rücken. Aus Deinem falschen Lieblingsstoff kannst Du hoffentlich noch etwas retten und etwas ganz anderes machen.
    Liebe Grüße,
    SaSa

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nina, das Kleid ist so toll! Ich hatte endlich mal wieder Zeit, ganz i Ruhe in deinem Blog zu stöbern und viele Beiträge zu lesen. Vielen Dank für deine Inspirationen! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen