Mittwoch, 22. März 2017

Tuuli III hängt selten im Kleiderschrank

Selten hat mich ein Schnittmuster so überrascht wie dieses. Als die Evolution Theory Kollektion von Named Clothing Patterns im Herbst veröffentlicht wurde, sah ich das Kleid "Tuuli" und fragte mich, wer so etwas tragen kann. Selbst das Model sah in dem Kleid nicht gerade vorteilhaft aus.


Bei Instagram sah ich dann dieses und war total hingerissen. Ich recherchierte ein wenig im Netz und entschied, dem Schnitt eine Chance zu geben, kaufte nachts das pdf, schickte einen Auftrag zum Plotten und zwei Tage später lag das Schnittmuster in meinen Händen.

Trotzdem war ich nicht restlos überzeugt, so dass ich den Schnitt zunächst in einem flutschigen Viskosejersey nähte, den ich in meinem "kleinen" Stofflager fand und an dem mein Herz nicht sonderlich hängt. Das Ergebnis überzeugte mich endgültig. Allerdings musste ich feststellen, dass der Rock für den Viskosejersey etwas schwer ist.

Dies Kleid ist nun bereits das dritte Tuuli, das ich genäht habe aber das erste, das ich hier auf meinem Blog zeige. Genäht habe ich es in einem weichen Baumwolljersey, den ich vor einigen Wochen am Maybachufer in Berlin gekauft habe. Er ist für das Kleid perfekt.

Am Maybachufer hatte ich den Freitagmarkt verpasst, weil ich erst am Abend in Berlin ankam. Dafür war ich am Samstag dort und fast ein wenig froh darüber, weil der Markt erheblich entspannter ist als am Freitag. Es ist nicht so entsetzlich voll, es gibt allerdings auch den ein oder anderen (Stoff-)Marktstand weniger. Die anwesenden haben mir jedoch voll und ganz ausgereicht, um neunzig Minuten beglückt über den Markt zu laufen. Alleine die Gerüche nach Gewürzen aus aller Welt - aber vor allem der nach Basilikum - haben mir gefehlt, denn samstags stehen die Stoffstände zwischen Kunsthandwerk und das Gemüse fehlt.


Tuuli ist ein Jerseykleid, das innerhalb weniger Stunden genäht ist. Alleine der Ausschnitt hat mir einige Sorgen bereitet. Er soll mit einem Beleg verstürzt werden und das ist mir noch nie faltenfrei gelungen. Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass diese Art von Beleg immer wieder auf die Außenseite krabbeln will. Ich habe deswegen das Oberteil komplett gedoppelt. Den Ausschnitt habe ich bei beiden Teilen zusätzlich mit dehnbarer Einlage bebügelt, so dass er nicht ausleiern kann.


Anders als im Schnittmuster vorgesehen habe ich das Vorderteil im Bruch zugeschnitten und auch den Beleg - den es bei mir nicht gibt - nicht festgesteppt. Vielleicht sollte ich ein viertes Kleid in uni nähen und die Wirkung der Nähte testen. Stoff hätte ich und ein viertes möchte ich auf jeden Fall, da zwei meiner drei kaum den Weg in den Kleiderschrank finden, weil ich sie im Wechsel ununterbrochen trage.
Die Suche nach einem gemusterten Stoff auf dem Stoffmarkt in Ludwigshafen blieb zudem ergebnislos.


Den Gürtel habe ich ergänzt. Die Schnalle stammt vom Nähkontor in Berlin. Nina bietet dort zahlreiche alte Gürtelschnallen an, die man aber erst entdeckt, wenn man in einem der hinteren Räume Richtung Decke guckt, da sie dort an der Wand hängen. Ich sah diese und war von der Farbe fasziniert. Dass ich sie nur drei Wochen später bereits an einem Kleid tragen würde, konnte ich allerdings nicht ahnen.


Der Rock besteht aus einem Rechteck, das in regelmäßige Falten gelegt wird. Die Falten schmiegen sich sehr schön an den Körper.


Wer seine Kleidung lieber etwas körperferner trägt als ich, der sollte bei dem Schnitt eine Nummer größer wählen. Ich habe mich nach den Angaben gerichtet. Es passt. Ist aber auch hauteng. Da die pdf-Schnittmuster von Named nur einen Zentimeter Nahtzugabe enthalten, hat man auch wenig Spiel, um nachträglich etwas zu ändern.

Olli danke ich für die schönen Fotos.
Wie bereits vor einem halben Jahr, waren wir nach einer Woche voller Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen letzten Samstag verabredet, um das gute Tageslicht zu nutzen und draußen Fotos zu schießen. Ein Blick aus dem Fenster ließ mich morgens jedoch stark zweifeln, dass schöne Fotos entstehen könnten, weil es in strömen regnete, kalt, nass, grau und dunkel war... Ich fuhr trotzdem nach Ludwigshafen und Olli überraschte mich mit einem kleinen Fotostudio im Keller. Mit zwei Scheinwerfern haben wir dem Wetter getrotzt und hatten viel Spaß.


Zusammenfassung: ein neuer Lieblingsschnitt!! Unbedingt und bedingungslos.
Geändert: Oberteil im Bruch zugeschnitten und um vier Zentimeter verlängert. Gürtel ergänzt.

Beim Me Made Mittwoch begrüßt uns heute Wiebke in einem wunderschönen Karokleid bei herrlichstem Wetter vom Strand in Rügen, dessen Rock auch sehr schön in Falten gelegt ist. Diese Art von Rock gefällt mir im Moment ausgesprochen gut.

Kommentare:

  1. Toll geworden! Diese Faltenlösung beim Rockteil gefällt mir besonders gut.

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschönes Kleid. An dir ist es aus ausgesprochen vorteilhaft.

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr tolles Kleid. Mir gefällt der Sitz an dir und die tolle Farbe und die wunderschönen Falten. Ganz eigennützig bin ich aber sehr dafür, dass du auch die Variante ohne Bruch ausprobierst, denn gerade diese Mittelnaht finde ich sehr spannend bei diesem Schnitt :o) Deine Lösung den Beleg zu umgehen finde ich aber auch toll, ich habe mich auch schon das ein oder andere Mal über herauskrabbelnde Belege geärgert.
    Die Fotos sind mir auch gleich aufgefallen und sie passen so toll, weil der Schnitt und die Stofffarbe diesen ruhigen dunklen Hintergrund wirklich verdient haben. Passt toll.
    Viele Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
  4. Wieder ganz bezaubernd! Die Farbe steht dir unheimlich gut. LG, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  5. Sieht an dir aber auch fantastisch aus, daher wundert es mich nicht, dass du das Kleid liebst. Und mit schönem Gürtel wunderbar ergänzt.
    Merci auf den Hinweis, dass der Schnitt mit BW-Jersey besser funktioniert, als mit Viskosejersey; das der richtige Stoff das Ergebnis entscheidend mitbeeinflußt, finde ich das einen sehr wertvollen Tipp.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Ein wunderschönes Kleid, welches bei Dir aber auch perfekt sitzt. Ein paar solcher Retro-Schnallen habe ich auch noch in Omas Nähkiste gefunden. Vielleicht sollte ich auch mal was mit Stoffgürtel nähen, damit die ans Tageslicht kommen... Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht aber auch gut aus das Kleid. Ich glaube, ich setze das mal auf meine Wunschliste.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  8. Hammerfotos meine Liebe!
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
  9. Einen echten Fotografen zum Freund zu haben ist schon sehr komfortabel und wir haben auch etwas davon - die heutigen Fotos sind zauberhaft. Tolles Kleid. Schön, dass Du es so köpernah geschnitte hast und der Gürtel brignt den letzten Schliff. Ganz toll! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fotografieren ist sein Hobby, für das er ab und zu Zeit findet. Ein echter Fotograf ist er nicht. Aber die Fotos sind in der Tat toll. Ich werde ihm dein Lob ausrichten. Herzliche Grüße, Nina

      Löschen
  10. Ein schönes Kleid in einer wunderbaren Farbe und super in Szene gesetzt.
    LG Malou

    AntwortenLöschen
  11. Wunderschön Dein Kleid! Tuuli ist eines meiner Lieblingsmuster! Das Instagram Photo war mein zweites Tuuli Kleid, und ich freue mich, dass Du Dich auch vom Tuuli Fieber anstecken liessest!

    AntwortenLöschen
  12. Tolles Kleid! Ich finde es auch gut, dass Du das Oberteil verlängert hast. Mir persönlich gefallen Kleider einfach besser, wenn die Taille ein bisschen weiter unten sitzt.
    LG, Sandra
    PS: Großes Lob an Olli. Die Fotos sind toll.

    AntwortenLöschen
  13. Das scheint echt Dein Kleiderschnitt zu sein!! Steht Dir ausgesprochen gut und die Farbe ist klasse. Präsentiert mit tollen Fotos!
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  14. Ein fesches Kleid ist das geworden.
    Lg Iris

    AntwortenLöschen