Sonntag, 15. Januar 2017

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank: Marni zum Einstieg

Yvonne und Monika haben zur Jahresaktion "Vom Laufsteg in den Kleiderschrank" eingeladen und dazu ein sehr hübsches, kleines Logo entworfen, das alleine bereits zur Teilnahme auffordert.


Da seit mindestens einem halben Jahr dieser Rock von Marni auf meinem Pinterestboard abgelegt ist, weil ich ihn unbedingt nähen möchte - zur Zeit kann man ihn noch für 553 Euro bei Mytheresa kaufen - habe ich entschieden, zumindest an der ersten Aktion teilzunehmen, obwohl mein Interesse an Designern verhältnismäßig gering ist.

http://www.mytheresa.com/de-de/cotton-skirt-531983.html, 15.01.2017

Dabei handelt es sich um ein recht einfaches Projekt. Auf der mytheresa Seite wird der Rock zudem auch noch recht genau beschrieben: Stretchbund, seitlicher Haken- und Reißverschluss, Stoff: 90% Baumwolle, 7% Polyester, 3% Elasthan. Eigentlich kann also kaum etwas schief gehen. Falls ich einen Stoff mit Elasthan finde und ein breites Gummi für den Bund, würde ich den Rock allerdings ohne seitlichen Reißverschluss nähen, da ich ihn möglicherweise auch ohne über meine Hüfte bekomme.

http://www.mytheresa.com/de-de/cotton-skirt-531983.html, 15.01.2017

Ich werde ein Schnittmuster für einen einfachen Tellerrock verwenden, das ich ca 20 - 25cm unterhalb des Bundes durchschneide, um wie auf dem Bild eine Naht einzufügen. Allerdings frage ich mich im Moment, wie viel Stoff ich dafür brauche. So ein Tellerrock braucht sehr viel aber mit der Naht? Ich muss wohl noch ein wenig rechnen.

Monika und Yvonne danke ich für die Idee, das Nähjahr 2017 unter das Motto "Vom Laufsteg in den Kleiderschrank" zu stellen. Ab heute treffen sich die Teilnehmerinnen bei Yvonne.

Vielleicht führt eine Beschäftigung mit Designern bei mir zu ganz neuer Inspiration. Man wird sehen...

Freitag, 30. Dezember 2016

Freitag, 23. Dezember 2016

WKSA2016 Finale: ganz anders als geplant

In der Vorweihnachtszeit und wenn das Jahr dem Ende entgegen geht, habe ich keine Geduld für aufwändige Anpassungen, so dass mein geplantes Butterick 6412 Weihnachtskleid weiterhin nur auf der Puppe hängt. Ich muss es komplett auseinander nehmen, um es zu verkleinern. In diesem Jahr wird das nichts mehr. Ich hatte den Weihnachtskleid Sew Along des Me Made Mittwoch Blogs deswegen bereits innerlich ergebnislos beendet.

Nachdem ich am vorletzten Sonntag bereits vier Stunden gearbeitet hatte, beschloss ich, dass ich an dem Tag auch noch etwas Schönes tun wollte und nähte dieses Kleid, das für meinen Geschmack absolut weihnachtstauglich ist, so dass ich beim Finale WKSA2016 nun mit einem ganz anderen Projekt dabei bin.


Schnittteile und Stoff (ca 1,60m einer Art Strickstoff oder Romanit vom Tandem Fabrikverkauf in Bühl) hatte ich bereits am Tag zuvor zurechtgelegt, so dass ich die Schnittteile nur noch auf den Stoff legen musste und nach kurzer Zeit mit dem Nähen beginnen konnte. Nach insgesamt maximal drei Stunden war das Kleid fertig. Das war ein schönes Erfolgserlebnis an einem Sonntag, an dem ich viel Zeit am Schreibtisch verbracht hatte.

Das Oberteil ist das Paola Turtleneck Tee aus der "Royals" Collection von Named, das ich bereits einmal als Shirt genäht hatte (oben + Ärmel Größe 38, an der Taille 36).

Quelle: 083_01_Paola_Instructions.pdf

der Rock stammt vom Aldaia Dress von Pauline Alice (der mittlere mit Seitenschlitz). 

Quelle: Aldaia Dress_Instructions_ENGLISH.pdf

Inspiriert wurde ich dazu von einem Bild bei Instagram. Kristina zeigte dort das Rollkragenshirt mit dem Rock von Dakota, das mir sehr gut gefällt.


Ich war überrascht, wie einfach sich zwei Schnittmuster kombinieren lassen. Das Shirt habe ich ein wenig gekürzt damit es in der Taille oder kurz darunter endet. Zum Längenvergleich habe ich das Oberteil von Dakota über den Shirt-Schnitt gelegt und das Shirtschnittteil einfach an der entsprechenden Stelle gefaltet. Am Rock habe ich nichts verändert.


Da Rock und Shirt nicht richtig zusammenpassten, habe ich am Shirt Rückenabnäher ergänzt und an den Seiten, an der Stelle an der Rock und Shirt aneinandergesteppt werden, ca einen Zentimeter abgeschnitten.

Links sieht man, dass das Oberteil etwas breiter ist als der Rock


Mit dem Ergebnis bin ich ausgesprochen zufrieden. Das Kleid habe ich am Mittwoch getragen. Es lässt sich mit einer langen Strickjacke perfekt in meinen Alltag integrieren und trotzdem fühle ich mich mit ihm auch bei besonderen Anlässen gut angezogen.

Auf der Suche nach Licht endete ich Flur, der kaum Tageslicht dafür aber Deckenstrahler besitzt.
Dodo und Yvonne danke ich für die perfekte Organisation des Weihnachtskleid Sew Alongs 2016. Bei den beiden sind wunderschöne Kleider entstanden, die meine Liste begehrenswerter Schnittmuster um zwei verlängert. Aber auch die Teilnehmerinnen zeigen sehr schöne Kleider, von denen ich gestern bereits zahlreiche bewundert habe.

Allen LeserInnen wünsche ich frohe Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Ich danke zudem allen für die sehr vielen, sehr netten Kommentare, die ich im Jahr 2016 erhalten habe und die unendlich vielen inspirierenden und informativen Posts, die ich 2016 auf anderen Blogs gelesen habe. Ich freue mich auf 2017.

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Wiggle Dress II nach Gertie Hirsch

Vor drei Wochen zeigte ich mein erstes Wiggle Dress nach Gertie Hirsch, das mich so begeistert, dass ich sofort ein zweites zugeschnitten habe. Und ich vermute, dass auch dieses nicht das letzte sein wird. Denn es gefällt mir genau so gut wie das erste.


Bei Gertie sitzt das Kleid hauteng. Bei mir bleibt einiges an Luft an der Taille und Hüfte, sodass das Kleid im Alltag absolut jede Bewegung mitmacht. Das ist mir ausgesprochen wichtig.


Im Gegensatz zu meinem ersten Wiggle Dress, das ich aus einer Art Romanit genäht habe, ist dieses Kleid aus einem Viskose Crepe Stoff (ca.33% Viscose, 63% Polyester, 4% Spandex 320-380g/lfm) vom Roten Faden, der vor allem aufgrund des Spandexanteils leicht strechtig ist, was ebenfalls zur Bequemlichkeit beiträgt. Ein Nachteil des Stoffes ist allerdings, dass sich die Nähte nur schlecht ausbügeln lassen.


Ich muss gestehen, dass mir das relativ egal ist. Ich trage das Kleid auch mit den (ganz) leicht eingerollten Nähten.


Obwohl ich am Schnittmuster nichts geändert habe, sitzt der Rücken bei diesem Kleid etwas besser. Er ist aber immer noch nicht perfekt. Leider habe ich keine Ahnung, wie ich ihn anpassen muss damit die Falten verschwinden.


Beim ME MADE MITTWOCH begrüßt uns heute Wiebke in einer schönen Bluse Rock Kombination. Meine Bilder sind am Wochenende entstanden. Denn eigentlich bin ich beruflich gerade ganz in Wiebkes Nähe. Leider lässt das Programm kein Treffen mit ihr zu. Sehr, sehr schade .

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Ich liebe die Schnittmuster von Named.

Named ist eines der Label für Schnittmuster, dessen Schnitte - wenn sie mir gefallen - bei mir zu einem sehr erfreulichen Ergebnis führen. Einer dieser Schnitte ist das Dakota Shawl Collar Dress, das ich bereits zu Beginn diesen Jahres aus Romanit genäht habe und gerade bei etwas kühleren Temperaturen sehr gerne trage.


Dieses zweite ist nun aus einem Viskose Gabardine mit 4% Spandex vom Roten Faden, der sich weich anfasst und schwer fällt. Wie in der Anleitung vorgesehen, besitzt das Kleid keinen Reißverschluss. Da der Stoff aber nur wenig nachgibt, ist das Anziehen etwas mühsam. Ein weiterer Nachteil des Stoffes ist, dass sich die Nähte nur sehr schlecht ausbügeln lassen.


Im Vergleich zur technischen Zeichnung, hätte ich das Vorderteil etwas weniger schließen können, um dem Original näher zu kommen. Vielleicht ändere ich das noch mal, obwohl ich das Kleid bereits mehrmals getragen habe. Je länger ich diese Fotos betrachte, desto sicherer bin ich, dass ich den Ausschnitt noch etwas öffnen werde. Das Vorderteil ist gedoppelt. Der Schnitt sieht einen Beleg vor, der sich jedoch immer wieder nach außen dreht, sodass das Doppeln eine gute Alternative ist.


Wie man sieht, fehlen die Taschen. Ich hatte sie zugeschnitten, die Kanten nach innen gebügelt und die Patten genäht. Leider hatte ich auch bereits den Rock an das Oberteil inkl. Futterrock gesteppt und die Naht mit der Overlock versäubert. Die Taschenpatten werden aber in der Naht zwischen Oberteil und Rock eingefasst. Ärgerlich. Ich habe mich entschieden, die Nähte nicht wieder zu öffnen und auf die Taschen zu verzichten.


Das Kleid sitzt bei mir recht körpernah. Gerade die Ärmel sind zwar vom Gefühl her angenehm zu tragen. Optisch sehen sie aber manchmal zu eng aus. Das gekaufte Ringelshirt, das ich unter dem Kleid trage, verhindert zudem ein Rutschen des Ärmels.


Ohne Gürtel sieht man aber, dass der Rücken perfekt sitzt, worüber ich mich sehr freue. 

Gesäumt habe ich den Rock mit einem Schrägband, da ich keinen Millimeter Länge verlieren wollte. Das kleine blaue Detail gefällt mir und aufgrund der Rockform sieht man es sogar ab und zu.


Leider kann man das Schnittmuster "Dakota" bei Named Clothing Patterns nicht mehr kaufen. Dass man gedruckte Schnittmuster nicht mehr nachdrucken lassen möchte, kann ich verstehen. Dakota stand jedoch als pdf pattern zum Download zur Verfügung. Warum dieses nicht weiter angeboten wird, verstehe ich nicht.

Beim Me Made Mittwoch begrüßt uns heute Sylvia, die ihre Komfortzone verlassen und ein Kleid mit schmalem Rock genäht hat, das ihr sehr gut steht. Dazu zeigt sie eine Jacke, die sie ohne Anleitung gestrickt hat. TOLL! Sie macht das einfach so und bei mir wird keine - für die ich eine Anleitung habe! - fertig. Stricken ohne Anleitung ist für mich undenkbar.